Verkehrsstrafrecht
Henning Frey

Je nach Schwere des Delikts unterscheidet man im Verkehrsstrafrecht zwischen Bußgeldsachen und Strafsachen.

Verteidigung in Bußgeldsachen
Kraftfahrer und Kraftfahrerin sind in erster Linie mit Geschwindigkeitsüberschreitungen und Rotlichtverstößen konfrontiert. Es drohen empfindliche Sanktionen, bis hin zum Fahrverbot (zeitlich befristet) oder gar zum Führerscheinentzug (die Fahrerlaubnis ist ganz weg und muss neu beantragt werden).
Hier kommt es – wie grundsätzlich im Bereicht der Strafverteidigung – besonders darauf an, den Anwalt schnellstmöglich in das Verfahren einzubeziehen. Je eher wir mit der Sache befasst sind, desto besser können wir helfen.

Verteidigung in Verkehrsstrafsachen
Trunkenheit oder Drogen im Straßenverkehr, Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis, fahrlässige Körperverletzung oder Nötigung im Straßenverkehr und noch viele andere Tatbestände, von denen jeder Verkehrsteilnehmer betroffen sein kann. Alle handeln sie von Strafe, von Geld- oder Freiheitsstrafe oder Führerscheinentzug. Da wird es schnell ernst, nicht nur für den, der beruflich dringend auf seinen Führerschein angewiesen ist.
Wir helfen Ihnen von Anfang an, bspw. wenn es um die Frage geht,
– muss ich auf ein Schreiben der Polizei antworten?
– bis wann und was soll ich eigentlich schreiben?
– habe ich ein Aussageverweigerungsrecht?
– darf ich mir die Polizeiakten ansehen?